Kurfürst-Balduin-Realschule plus Fachoberschule Kaisersesch

Musicals mit Tradition

„TSMGO“ ist nach „Diabolo“ (2004) und „.²“ (2009) das dritte Musical, das an der Realschule plus und FOS Kaisersesch aufgeführt wurde. Die Uraufführung des Musicals war am 15.03.2014.

Die Proben zum Musical haben im Schuljahr 2012/2013 begonnen und über 80 Schülerinnen und Schüler nehmen an der Tanz- und Schauspiel-AG teil. Vier Lehrer/-innen betreuen die Gruppen: Andrea Pulger die Tänzerinnen, Barbara Heege, Hans-Günter Kröber und Andreas Heinrich die Schauspieler. Besonderheit beim neuen Musical: Mit Herrn Kröber wird erstmals ein Lehrer im Musical mitspielen. Er verfügt selbst über Schauspielerfahrungen aus Schul- und Studienzeit und wird auf der Bühne für zusätzliche Sicherheit sorgen.
Das Musical selbst spricht ein Thema an, das in den letzten Jahren ein ständiger Begleiter im deutschen Fernsehen war und immer noch ist: Casting-Shows. Viele Jugendliche, aber auch Erwachsene fiebern mit, wenn in verschiedenen langen Aussortierungsverfahren Jugendliche und junge Erwachsene dem Fernsehzuschauer vorgeführt werden. Das Finale stellt nur die Spitze des Eisbergs dar und nichts scheint bei genauerem Hinsehen dem Zufall überlassen zu sein. Dass in den Shows die Teilnehmer/-innen nach medienkonformen Kriterien ausgesucht werden und der größte Teil der Shows ein Quotenfang für die jeweiligen Sender und ein Ort der Selbstinszenierung der Jurymitglieder ist, bekommt der Zuschauer nur am Rande mit. Der Glamour der Shows überdeckt die vielen Einzelschicksale unzähliger Bewerberinnen und Bewerber. „TSMGO“ beschäftigt sich mit diesen Hintergründen und zeigt die beteiligten Personen nicht nur von der offiziellen Showseite, sondern auch in den Pausen, wenn die wahren Charaktere zum Vorschein kommen.

Die Einstudierung eines Musicals über zwei Jahre stellt für viele Schüler/-innen eine große Herausforderung dar. Neben dem regulären Schulalltag müssen Texte auswendig gelernt, Singen geübt, darstellendes Spiel und Tanz geprobt werden. Dabei entsteht eine Gruppendynamik, wie sie im Regelunterricht so nicht zustande kommt. Manches Talent, das im Schulalltag nie zutage getreten wäre, wurde und wird hierbei entdeckt. Die Schüler/-innen erfahren, ein wichtiger Baustein im Gesamtgefüge zu sein. Jede/-r trägt Verantwortung für das Gelingen des Projekts. Dies stärkt die Persönlichkeit, die Sozialkompetenz und das Selbstwertgefühl der Schüler/-innen immens. Spätestens bei den Aufführungen, wenn der Applaus des Publikums ertönt, sieht man in den Gesichtern, dass sich die Mühe gelohnt hat und vielen bleibt das Erlebte ein Leben lang in positiver Erinnerung.